Sehr geehrte Leserinnen und Leser unseres Newsletters,

damitim Oktober sagten 86 Prozent, sich mit Corona und den Folgen des Virus häufig oder fast immer zu beschäftigen, so das ifo Institut. Das sind 13 Prozent mehr als im Juni. Obwohl die Einkommenssituation der Menschen bislang im Vergleich zum Februar stabil blieb, sind die Sorgen größer geworden. Besonders die Sorge vor der eigenen Ansteckung. 30 Prozent der Haushalte geben einen kleineren Teil ihres Einkommens aus als vor Beginn der Krise. Interessant ist, dass der Anteil der Selbständigen, die in der Coronakrise Hilfen in Anspruch genommen haben, sich im Oktober im Vergleich zum Juni nicht verändert hat. 35 Prozent haben private Ersparnisse genutzt, um die Folgen für ihr Gewerbe abzumildern. 25 Prozent nahmen staatliche Soforthilfen in Anspruch, 15 Prozent stundeten Steuerzahlungen oder reduzierten Vorauszahlungen. 9 Prozent haben sich Geld von Verwandten oder Freunden geliehen. Auch wenn es sich angesichts vieler Proteste nicht so anhört: Die von der Politik beschlossenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie halten im Oktober 84 Prozent der Befragten für richtig. 34 Prozent halten sie für nicht weitgehend genug. Der Anteil derer, die die Maßnahmen für nicht weitgehend bzw. nicht streng genug halten, hat sich damit seit Juni verdoppelt.

Bewahren Sie sich einen klaren Blick und bleiben Sie gesund.

Herzliche Grüße

Frank Nehring
Herausgeber

 
2019-11-29-WuM-Koepfe
 


Marco Wanderwitz
– Der Ostbeauftragte der Bundesregierung unterstützt ab sofort das Advisory Board des Ostdeutschen Wirtschaftsforums.

Michael Müller, der Regierende Bürgermeister Berlins: „Berlin als digitales Zentrum und Innovationsmotor wird auch weiter Zukunftsimpulse setzen“.

enviaM-Vorstandsvorsitzender Dr. Stephan Lowis wirbt für mehr Augenmaß bei Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes.  

Prof. Dr. Norbert Zdrowomyslaw von der Wirtschaftsfakultät der Hochschule Stralsund wurde mit Ehrennadel der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet.

Karen Kutzner wird Finanz-Geschäftsführerin bei VW Sachsen. 

 
Banner OWF YT
 

Der YouTube-Kanal des Ostdeutschen Wirtschaftsforums - Gleich abonnieren!

Das Ostdeutsche Wirtschaftsforum 2020 in Bad Saarow liegt nun schon ein paar Tage zurück. Sie können aber die Beiträge der bekanntesten bundes- und ostdeutschen Politiker und Wissenschaftler und die spannenden Debatten während des Forums im YouTube-Kanal des OWFZUKUNFT schauen. Klicken Sie einfach auf das Banner und abonnieren Sie kostenfrei den YouTube-Kanal des OWFZUKUNFT . Es lohnt sich!

 
Banner Zukunftsorte
 

In Folge 26 der W+M-Serie Zukunftsorte im Osten präsentieren wir Wismar.

Mit dem 800 Jahre alten Seehafen Wismar und zweitgrößten Ostseehafen bietet die Stadt beste Voraussetzungen für die logistische Organisation von Güterströmen in der Ostsee, in Deutschland und ganz Europa. Der Universalhafen übernimmt mit einem durchschnittlichen Jahresumschlag von rund 7,1 Millionen Tonnen Logistikleistungen neben Umschlag und Lagerung zwischen den Produktionsstandorten auf der Schiene, der Straße und dem Seeweg.

Bereits erschienen: Teil 1 – Berlin-Adlershof,  Teil 2 – Grünheide in Brandenburg, Teil 3 – Greifswald,  Teil 4 – Annaberg-Buchholz, Teil 5 – Barleben,  Teil 6 – Eisenach,  Teil 7 – Berlin-Marzahn, Teil 8 – Eberswalde, Teil 9 – Neubrandenburg, Teil 10 – Chemnitz, Teil 11 – Bitterfeld-Wolfen, Teil 12 - Erfurt, Teil 13 - Berlin-Schöneberg, Teil 14 - Ludwigsfelde, Teil 15 - Parchim, Teil 16 - Dresden, Teil 17 - Halle, Teil 18 - Ilmenau, Teil 19 - Siemensstadt in Berlin, Teil 20 - Schönefeld, Teil 21 - Rostock, Teil 22 - Leipzig, Teil 23 - Leuna, Teil 24 - Jena, Teil 25 - Schwarzheide,  Teil 26 - Wismar.  

 
W+M weekly NLM Handwerker m.Anz.
 

Leipziger Messe startet erfolgreich in Herbst 2020

Nach mehrmonatiger Corona-Pause ist die Leipziger Messe erfolgreich in den Herbst gestartet. Insgesamt 30 Veranstaltungen wurden seit August durchgeführt, bis zum Jahresende sind ca. 40 weitere geplant. Das Hygienekonzept „Safe Expo“ hat seine Praxistauglichkeit bewiesen – Veranstalter und Aussteller äußern sich zufrieden mit ihren Ergebnissen.

 
Banner Weekly BG_8_Abmahnschutz_210x140 (002)
 


ifo Institut: Das Coronavirus dominiert das Leben der Deutschen stärker als im Juni.

Den Wirtschaftsstandort Brandenburg gibt es jetzt auch „to go“.

 
 


Die Deutsche Bahn und LEAG schmieden ein Bündnis für Arbeitsplätze in der Lausitz.

MITNETZ STROM testet einen neuen Drohnentyp für die Inspektion von Leitungen und Anlagen im Hochspannungsnetz. 

Haribo schließt den einzigen Standort in Ostdeutschland.

 
2020-10-14 Weekly Lebkuchen Schmidt 800 x 537
Neu im ONlinemagazin
 

Beitrag von Michael Müller, Regierender Bürgermeister Berlins: „Berlin als digitales Zentrum und Innovationsmotor wird auch weiter Zukunftsimpulse setzen“.

W+M-Serie Zukunftsorte im Osten – Teil 26 – Wismar

 
2020-10-14 Weekly W+M 800 x 537
 

WIRTSCHAFT+MARKT – Das Printmagazin jetzt bestellen!

Das ostdeutsche Unternehmermagazin Wirtschaft+Markt ist erschienen. Bestellen Sie sich Ihr persönliches Exemplar zum Preis von 6,50 Euro zzgl. Versand. 

WIRTSCHAFT+MARKT - Die Mediadaten für Ihre Planung

Die neuen Mediadaten, gültig ab 01.10.2021, stehen nun für Ihre Werbeplanung zur Verfügung. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.


Wenn Sie in W+M Weekly Nachrichten aus Ihrem Unternehmen vorfinden wollen, senden Sie uns einen aktuellen Text sowie ein Foto mit Copyright-Hinweis.
Wenn Sie diesen Newsletter an Freunde schicken möchten, freuen wir uns. Wenn Sie ihn von Freunden erhalten haben, können Sie ihn hier auch direkt bestellen.

 
2 Ethik Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay
 

ACHTUNG NEU:
Einladung zur Club-Lounge by MPW - DIGITAL - 23.11.2020, 17:00 Uhr

„Wirtschaftsethik zwischen Profit und Moral – Vor welchen aktuellen Anforderungen steht die deutsche Wirtschaft in Zeiten der Corona-Krise“.

Dr. Irina Kummert ist die Präsidentin des Ethikverbandes der deutschen Wirtschaft. Mit ihr werden wir am 23.11.2020, 18:30 Uhr das oben genannte Thema diskutieren. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen findet die Club-Lounge digital statt. Bei Interesse melden Sie sich an: events@berlincapitalclub oder info@mpwberlin.de.